Politics of Blockchain

BendMakeChange’19 >>> DAS PROGRAMM

Hier das Programm des BendMakeChange Festivals in Offenbach am Main. Änderungen wie immer vorbehalten, Eintritt gegen freiwillige Spende. Vorträge und Workshops im Commons Cafe des Digital Retro Park, Konzerte abends im Waggon!

Freitag, 25. 10. 2019

Waggon am Kulturgleis >>> ab 19h

Wie immer eröffnen wir das BendMakeChange am Freitag Abend mit der Experimental-Nacht.

19h00
DUO*

DUO SOLO ist das “sehr gute Electronic Bump Core-Ensemble” von Theorie­koor­di­na­tor DJ Vollkasko (superstar rotation bei radiox.de). Er und sein Musikalischer Leiter <N.N.> untersuchen in ihrer neuen Arbeit “<o.T.> die intrin­si­schen Beziehungen zwischen <tba.> und <tbd.> und ihren disruptiven soziokulturellen Impakt.” Wem das als Inhaltsangabe nicht reicht, bie­tet DJ Vollkasko noch ein paar Fan-Meinungen an: “Pretty original, weird and spacey“ — “Ver­mut­lich etwas zu eigen für die große Masse“ — “Potential auf jeden Fall!“ — “Got their tunes stuck in my head. It also could be my tinnitus.“ — “Fast so geil wie Fraktus“.
Mehr: duoisaband.bandcamp.com und www.facebook.com/DUOIsABand


19h40
Siegfried Kärcher; Glitch the Blockchain!

Mit einem virtuellen audiovisuellem block­chained Content Setup lässt der Frank­furter Medienkünstler Siegfried Kärcher (*1974) Bild- und Klangwelten entstehen. Durch Fehler im System entstehen hörbare und sichtbare Glitches, die das System kolla­bieren lassen.
Mehr: www.siegfried-kaercher.de.


20h20
LDX#40

“LDX#40 macht seit über 20 Jahren C64-Soundscapes, angereichert mit Resten von der Sampling-Müllhalde, akustischen Inter­ventionen und gelegentlichen Feld­auf­nah­men.“ Bliebe noch hinzu zu fügen, dass er das auf ziemlich düsterwohlklingende bis Bass-lastige Art und Weise tut!
Mehr: http://kunstscheisse.net/ldx40.


21h10
Amigos del Autobus

Selten, dass man nur ein Stück einer Band kennt und rein auf Empfehlung bucht. Das eine Stück hat es allerdings in sich und lässt ganz schön zackigen Synthpunk erwarten, oder, in der genregerechten Wortwahl der Band formuliert: “Gitarrengeschredder, eine Synthesizerschlacht und einfallslose Drumloops mit Texten auf die vermutlich niemand gewartet hat. Peng, Peng, Peng.“ Klingt vielversprechend? Klingt vielversprechend, und das wohl auch live sehr gut, sagt die Empfehlung.


21h50
Material­einschüchterung

Materialeinschüchterung als Hauptact am BMC? Aber ja, das Experimentalprojekt von Waggon & Labelmacher Torstn Kauke und dem Musiker Oliver Kaib hat sich, insbeson­dere zusammen mit Drummer Sebastian Alexander, zu einer veritablen Liveband ge­mausert. Das auch deshalb, weil die ver­sier­ten Herren zwar mit allerlei experi­men­teller bis selbst­gebauter Elektronik ganz er­staun­lich schräge Soundscapes erschaffen, gleich­zeitig aber auch versiert genug sind, keinem eventuell dabei auftauchendem Groove aus dem Weg gehen zu müssen. Ganz im Gegen­teil sogar – was dazu führt, dass die Grenze von unbe­rechen­barer Klang­collage zu ek­sta­tischem Kraut­rock­kracher geradezu spielerisch überflügelt wird.
Mehr: materialeinschuechterung.bandcamp.com und www.facebook.com/materialeinschuechterung.


„Wir betreiben alles. Wir sind der Leitkanal von allem, was in der Welt passiert. Wir haben absolut alles gestört. Politik, Finanzen, Bildung, Medien, Beziehungen – Familienbeziehungen, romantische Beziehungen – wir haben uns in das Zentrum von allem gesetzt. Wir haben absolut gewonnen. Aber wir verhalten uns nicht demgemäß. Wir haben keinen Sinn für Gleichgewicht oder Bescheidenheit oder Gnade, nachdem wir gewonnen haben.“ Jaron Lanier; Das Internet entschuldigt sich

Samstag, 26. 10. 2019


10h30
Kaffee, Tee und Brötchen

Ankommen, Umschauen, Kennenlernen


11h00
Georg Klein & Sebastian Gallehr:

Eröffnung

Georg Klein gründete das BendMake­Change-Festival und ist Mit­be­grün­der des Commons Cafe sowie des Digital Retro Park. Sebastian Gallehr ist stellv. Vor­sitzender des European Business Council for Sustainable Energy (e5).

Für die einen der digitale Heilsbringer für Selbst­ermächtigung. Für die anderen ein Hype, der viel Strom verbraucht und unsinnigste Digitallösungen promotet. Und für wieder andere nur der feuchte Traum all jener Konzerne und Behörden, denen Profit und Kontrolle wichtiger ist als Verbraucher­schutz und Bürgerrechte. Es ist Zeit einen kritischen Blick auf die Technik zu werfen, auf mögliche Risiken, aber auch auf soziale und öko­logische Chancen. Und zwar so, dass es unser Urteil schärft und nicht nur Buzzword-Geschwafel wiederholt.

Mehr: www.blockchain-nachhaltig.de


11h20 Vortrag
Veronika Kütt:

Bitcoin – die Grammatik der Block­chain Techno­lo­gy verstehen

Veronika Kütt ist Wissenschaftliche Mit­arbeiterin am Frankfurt School Block­chain Center der Frankfurt School of Finance & Management. Sie ko­or­di­niert ein EU-finanziertes Projekt namens Blockpool, das die Nutzung von Block­chains durch KMU fördern soll.

Die aktuelle Diskussion rund um die neue Technologie tendiert zu dem Narrativ “Block­chain, aber nicht Bitcoin“. Es ist nach wie vor fraglich, ob die erwartete Disruption durch sogenannte permissioned blockchains oder eher von der unpermissioned Varianten kommen wird. Dieser Talk wird in die Grund­prinzipien der “Mutter aller Blockchains“ – Bitcoin – einführen und ihr dis­rup­tives Lang­zeit­potenzial im Bereich der Blockketten-Welt vorstellen. Veronika Kütt beschäftigt sich derzeit intensiv mit permissioned und öffent­lichen Blockchain-Strukturen – vor allem Bitcoin sowie dessen Second Layer Im­ple­men­ta­tion, dem Lightning Network, das zur Beschleunigung des Bitcoin-Systems dient.
Mehr: blockpool.eu und Frankfurt School Blockchain Center


12h00 Vortrag
Verena Kuni:

Lernen von und mit Kunst:
(ÜBER-) LEBEN IN KETTEN
Blockchain & Bio-Diversität

Verena Kuni ist Professorin für Visuelle Kultur an der Goethe-Universität FFM. Sie beschäftigt sich u. a. mit dem Trans­fers zwischen materialen und medialen Kul­turen, Technologien der Transformation, DIY und Critical Making, Urbanen Biotopien und TechnoNaturKulturen.

Allenthalben sprießen Projekte aus dem Boden, die mittels Block­chains das Raum­schiff Erde und dessen Bewohner*innen retten wollen. Vieles steckt noch in den Kinder­schuhen oder ist nur als Idee vor­handen. Es gibt aber bereits Projekte, die man als Feld­versuche für ein (Über-)­Leben mithilfe von – sowie mitunter sogar in – Blockchain(s) betrachten kann. Interessant ist dabei die Funktion von Blockchain, Trans- und Interaktionen an nicht-menschliche Akteur*innen zu delegieren. Hieraus können sich – insbesondere dann, wenn Blockchain mit KI-Anwendungen fusioniert – weit­reichende Potentiale, aber auch Probleme ergeben. Verena Kuni wird solche Projekte vorstellen. Was können wir von ihnen über Bio-Diversität in der Blockchain lernen?
Mehr: www.kuniver.se


12h30 Kaffeepause

Verschnaufen


12h45 Vortrag
Felix Förster:

Welche Energie steckt in der Blockchain? – Was gerade in der Energie­wirtschaft passiert.

Felix Förster ist Ingenieur und Produkt­entwickler bei OLI Systems – einem Start-Up aus Stutt­gart. Seit drei Jahren beschäftigt er sich mit der Idee, ein de­zen­tra­les Energie­system mit einer ebenso dezen­tralen IT-Architektur zu verbinden.

Mit Blockchain & DLT lässt sich vieles um­setzen. Doch was macht wirklich Sinn aus wirt­schaft­licher, regulatorischer und User-Sicht? Kein anderer Sektor hat mehr Use-Cases unter die Lupe genommen als die Energie­wirt­schaft. Die Schluss­folgerungen und Erkenn­tnisse aus diesem Prozess bilden die Grund­lage der zweiten Generation an Planungen und Über­legungen: Stand früher peer-to-peer im Vordergrund, so sind es heute Märkte, Koop-Konkurrenz, Identität und Schnittstellen. Der Vortrag wirft einen Blick zurück auf die letzten drei Jahre und wagt die Extra­polation in die Zukunft.
Mehr: OLI SharEnergy


13h10 Vortrag
Moritz Hütten:

Kein Block auf Arbeit? – Blockchains und die Zukunft der Arbeit

Moritz Hütten ist wiss. Mit­arbeiter an der Darm­stadt Business School und Fellow am Zentrum für Nach­haltige Wirt­schafts- und Unter­nehmens­politik (ZNWU) der Hoch­schule Darmstadt.

Ursprünglich sollten Blockchains das Finanz­system herausfordern. Seit dem haben sich jedoch viele weitere Anwendungen heraus­gebildet, die nicht nur das Finanzsystem umgestalten sollen, sondern unseren Organisations- und Arbeitsalltag insgesamt. Das Spektrum reicht heute von den permissioned Blockchains großer Unter­nehmensko­nsortien bis hin zu Organisations­utopien wie den sogenannten Dezentralen Autonomen Organisationen (DAOs). In diesem Vortrag wird um die Auswirkung von Blockchains auf Arbeit und Organisation gehen.
Mehr: Hans-Böckler-Stiftung: Der Einfluss von Block­ketten auf Arbeit und Organisationen


13h40 Rückblick und Diskussion

Moderation: Julio Lambing

Auch wenn die einzelnen Elemente der Tech­nik gar nicht mal so neu sind, ist die Kom­bi­nation dieser Elemente zur Blockchain-Architektur eine recht junge An­ge­le­gen­heit. Doch was können wir aus der noch jungen Geschichte bereits lernen? Und wenn wir das Wort „nachhaltig“ nicht nur als ökologische Nach­haltig­keit, sondern ebenso auch als soziale und kulturelle Nach­haltig­keit verstehen: Wo stützt, wo gefährdet die neue Technik eine nach­hal­tige Ent­wick­lung unserer Welt? Wir schauen auf die vier Vorträge und damit verbundenen Perspek­tiven zurück und dis­kutieren in sogenannter Fishbowl-Anordnung, bei der Zuhörer*innen selbst zu Diskussionsteilnehmer*innen werden können. Denn es sind genügend Expert*innen im Raum.


14h15 Mittagspause

Zeit, sich die Beine zu vertreten und etwas zu essen


15h15 Vortrag
Oliver Vettermann:

imagine a world like that – Ein dystopischer Überblick zur Blockchain-Strategie der Bundes­regierung

Oliver Vettermann ist wiss. Mit­arbeiter beim FIZ Karls­ruhe. Er be­schäftigt sich mit techn. Vor­gängen im IT-Sicherheits- & Daten­schutz­recht, Buzz­words und per­sön­lich­keits­recht­lichen Frage­stellungen.

Grundsätzlich mahlen gesetz­geberische Mühlen langsam, außer der Wirtschafts­standort Deutschland muss um diesen Rang im Rahmen der Digitalisierung kämpfen. Deshalb planten CDU/CSU im Juli und die Bundes­regierung im September 2019 eine Strategie für die Förderung und Integration der “Zukunfts­technologie Blockchain” in diverse Wirtschafts- und Forschungszweige. Die persönlichkeits­rechtlichen Aspekte dieser Papiere nimmt dieser Vortrag unter die Lupe und zitiert mit “Can you imagine?” nicht nur eine der erfolg­reichsten Sängerinnen der Pop­kultur, sondern denkt die beabsichtigte Strategie einen Schritt weiter.
Mehr: FIZ-Karlsruhe: Oliver Vettermann


15:55 Vortrag
Rebecca Johnson

Blockchain aus der Practitioner Sichtweise

Rebecca Johnson arbeitet als Block­chain-Architekt in München und be­schäf­tigt sich mit Gover­nance De­sign, Requi­rements Engi­neering und Crypto­eco­nomic System Design – so­wohl in der Privat­wirtschaft wie im humani­tären Bereich.

Alle sagen, dass Block­chain und DLT “wichtig“ sind und das diese Technik sogar unsere Leben ändern wird. Wie sieht dies aber in die Realität aus? Kann man Block­chains wirklich schon einsetzen – z.B. in der Industrie oder für die Ko­or­di­nie­rung von huma­n­itären Aktivi­täten Rebecca Johnson, Grün­dungs­mit­glied der Euro­pean Block­chain Asso­ciation, bringt viel praktische Erfahrung in diesen Bereichen mit. Ihr Vortrag soll einen praktischen Einblick in den aktuellen “Ist-Zustand” und in die Zukunft gewähren.


16h35 Speed Lecture
Aktionbündnis Libra Hacking

Die Speed Lecture untersucht den Einsatz nicht-humaner Akteure bei der Etablierung von Kryptowährungen in sozialen Netzwerken. Sie stellt das Projekt “Libra Leaks” des Aktionsbündnisses vor, das “consequences of unintended confirmation” bei der Blockchain-Produktion mithilfe der HI in den Blick zu bekommen sucht.

Das Aktionsbündnis wurde 2019 in Berlin gegründet. Mehr dazu: https://0cn.de/y15s


16h50 Vortrag
Benedikt Rein:

Herrschaft über die Blockchain

Distributed Ledger & Smart Contracts haben das Potential Arbeits­organisation grund­legend zu verändern und zu digita­lisieren. Von wem wird dies jedoch umgesetzt? Im Vortrag wird anhand des Hyper­ledger Konglo­merates diskutiert, worauf Herr­schaft im Bereich Block­chain basiert und wie es sich von der restlichen Digital­wirtschaft unter­scheidet. Zum Ab­schluss wird ein Blick in die Zukunft geworfen, was dies für End­verbraucher*innen und Anwender*innen bedeuten kann.

Benedikt Rein hat sich als Student der Sozial- und Politik­wissen­schaften mit dem Ein­fluss der Block­chain-Techno­logie auf den Finanz­markt­zugang unter­privilegierte Menschen beschäftigt und führt dieses Thema aktuell mit seiner Abschluss­arbeit zu poten­tiellen Macht­verschiebungen durch Blockchain weiter.


17h20
Abschluss­diskussion

Moderation: Sebastian Gallehr

Wir diskutieren in sogenannter Fishbowl-Anordnung, bei der Zuhörer*innen selbst zu Diskussionsteilnehmer*innen werden können. Denn es sind genügend Expert*innen im Raum.


Der Tagungsteil des BendMakeChange – Festival für DIY-Engagement 2019 findet in Kooperation mit dem European Business Council for Sustainable Energy (e5) und dem Stakeholder Dialog Projekt Nachhaltigkeit für Distributed Ledger Technologien & Smart Contracts statt.

Das Projekt Nachhaltigkeit für Distributed Ledger Technologien & Smart Contracts wird gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung für das Projekt erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

Die Verantwortung für diesen Beitrag liegt ausschließlich bei den Autoren.


Waggon am Kulturgleis >>> Konzertprogramm

19h00
Chainblocker

War ja klar, dass der erbarmungslos mit seinen Projektnamen auf Bedeut­sam­keits­wellen surfende Guido B. aus F. mit seinem neuesten Alter Ego “Chain­blocker“ bei diesem Festival­thema nicht fehlen darf. Sonst eher für vorwärts­gerichteten Techno bekannt, macht er uns diesmal den Einstieg in den Abend, mit eher sanft blockierten Ketten!
Mehr: Soundcloud: Guido Braun


19h40
Krach der Roboter: Libra zu Pflugscharen!

Der als “einzige Klimaneutrale AI” bekannte Roboter kämpft für ein tanzbares, vor allem aber liebevolles Verhältnis von Maschine zu Mensch. Diesmal legt er sich mal eben mit Facebook und seiner Kryptowährung “Libra” an: “Um ein Kippen der Erd­er­wärmung in ein globales Burn-Out zu verhindern wird live, mithilfe von Analog­technik die geplante Crypto­währung eines demokratie-gefähr­den­den Groß­kommuni­kations­konzerns in einem modularem System umwelt­freund­lich zu kinetischer Energie zurück­gewonnen. Frei­willige Versuchs­personen können an dieser Musik­perfor­mance teil­nehmen. Klingt kompliziert, ist aber so:
Coin rein, Tanz raus.
Chiptunes, Cryptobeats und decyphernde Tonfolgen. Unlock the future. Live, love, listen. Bösencrash, Boom, Bang.“

Mehr: Soundcloud: Krach der Roboter


20h20
Tronimal

Kein BendMakeChange ohne Gameboy-Mucke! Diesmal nicht mit unseren Freunden von Melted Moon, sondern quasi mit einem Stammgast der GamesCom aus Wuppertal: Tronimal, das Chipmusik Projekt des Wuppertaler Künstlers Jörg Rittershaus. Seit 2008 arbeitet er mit alten Computern und Spielekonsolen und programmiert seine Stücke hauptsächlich für den Nintendo Game Boy. Er komponiert außerdem auf Maschinen wie dem Sinclair ZX Spectrum, dem Atari VCS 2600 und dem Sega Mega Drive, von Breakbeat bis Lounge und von Screamo bis Techno. Frei von felsenfest gelegten Genres, aber mit immer deutlich erkennbaren Klangquellen und Sounds. Und das live immer mit vollem Einsatz, wie etliche Netzvideos beweisen!
Mehr: tronimal.bandcamp.com und Video Clip: Tronimal @ Gamescom 2016


21h10
Lava 303

Conni Maly aka Lava 303 war mal Teil einer relativ erfolgreichen Riotgirl-Band bevor ihr Mitte der Neunziger die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegneten. Riotgirl, politisch engagiert mit eigensinnigen Texten, und ihrer spacig-repetitiven Stromgitarre treu, ist sie geblieben. Aber auch die Anteile tanzbar elektronischer Energie und die 303 sind geblieben und bilden heute eine Brücke, die nur scheinbar weit auseinander liegende Felder ziemlich einzigartig verbindet: Eigenwilliges Songwriting, das mal eben das Grund-Recht auf Tanzen für Mütter oder gleich den Amazonenstaat einfordert, Raverbässe, Psychedelica, eine zwitschernde, pluckernde 303 und die Möglichkeit jederzeit in ausgedehnt krachige Rockgitarren-Inmprovisationen zu kippen!
Mehr: http://conni-maly.info und Video Clip: LAVA 303 @ Wondercure Festival 2018 und Video Clip: LAVA 303 – Frankfurt am Meer!


22h00
Peter Piek

“Es gibt Menschen, die scheinen gar nicht zu wissen, wohin mit all ihren Talenten”, schrieb die Süddeutsche Zeitung über ihn und Tat­sache: Er ist Maler, Performancekünstler, Song­writer, Musi­ker und Galerist der Leip­ziger Szene, vor allem aber ein veritab­ler Könner in Sachen hym­nisch vertrack­ter Pop. Vol­lkommen eigen­ständig, gekonnt elek­tronisch, mitunter fragil und melan­cho­lisch, aber immer bereit sich in die nächste eupho­rische Stei­gerung mit ausge­breiteten Armen hinein zu werfen. Quasi das, was moderner Pop heute sein sollte, aber meistens in seiner fest­gelegt über­triebenen Gestik nicht mehr sein kann.
Mehr: Peter Piek und Video Clip: Peter Piek – Rot Gelb


23h00
Rummelsnuff

Sozusagen eine Legende was “derbe Strommusik“, queeren Humor, Seemanns­lieder und offensiv-freundliche Muskel­masse betrifft! Und auch noch eine Legende, die vor 15 Jahren völlig unbekannt ihre Karriere im Waggon-Vorgänger ”Roxi“ begann. Auch deswegen ist es eine besondere Freude den Käpt’n auf der dies­jährigen BendMakeChange zu Gast zu haben, welcome back(bord), uns erwartet so einiges: ”Es gibt kein Entrinnen. Zu Rummelsnuffs Strommusik und Elektro­punk­weisen werden auf der Bühne Arm­drück­bewerbe und Ring­kämpfe ausge­fochten, wird mit Kugel­hanteln gepumpt, werden sich Ölungen verabreicht.“

Mehr: Rummelsnuff und Video: Rummelsnuff – Daddy Cool und Video: Rummelsnuff (feat. Bela B. & King Khan) – Schiffbruch


Die Gefahr, dass der Computer so wird wie der Mensch, ist nicht so groß wie die Gefahr, dass der Mensch so wird wie der Computer.
Konrad Zuse

Sonntag, 27. 10. 2019

Commons Cafe im Digital Retro Park >>> ab 10h Workshop-Sonntag

Windturbinen & Blockchain for good-Hackathon

Workshop:

Bau deine eigene Energiewende!

Wir bauen mit Lars Zimmermann von Mifactori, sowie mit Mina und Philipp von der Universität Saarbrücken eine Opensource Windturbine. Unter Anleitung der drei ist die Windmühle für jede/n relativ leicht selbst zu bauen. Sie ist teilweise aus Recyclingmaterial, und hat – dank ihrer vertikalen Konstruktion – eine erstaunlich hohe Energieeffizienz. Dank finanzieller Unterstützung durch die Soziokulturförderung haben wir das Geld für 3-4 Windturbinen. Sollte es mehr Anmeldungen von Gruppen, Initiativen oder Einzelpersonen für den Workshop geben, können zusätzliche Materialkosten anfallen.

Viele der zur Zeit getesteten Blockchain-Anwendungen beschäftigen sich mit dezentraler Energieerzeugung, um mit einseh- und nachvollziehbaren Smart-Contracts kleinere Anlagen zur Stromerzeugung einzubinden und zu vernetzen. Deswegen fordern wir am BendMakeChange Workshoptag die Bürger*innen des RheinMain-Gebiets auf, ihre eigene Energiewende mit uns zu bauen. Die Bundesregierung ist einfach deutlich zu langsam! Zeigen wir es ihnen!
Voranmeldungen bitte an: georgÄÄHDblockchain-nachhaltig.de


Hackathon:

Mit Blockchain lokale Netzwerke stärken?

Zusätzlich organisieren wir mit den Opensource-Smartmeter-Experten von OLI SharEnergy einen Hackathon. Ziel ist es am crowdfinanziertem Ausbau von Windkraftanlagen zu arbeiten, basierend auf kostengünstigen Raspberry-Pi Smartmetern. Durch Ethereum basierter Adressierbarkeit von Kleinerzeuger-Potenzialen, wird es möglich lokale Erzeuger*innen und Crowdfunder miteinander zu vernetzen. Zusätzlich sollen die Nutzer*innen mehr Kontrolle über ihre entstehenden Daten bekommen.
“Windkraft hat in Deutschland einen schweren Stand. Neben kostspieligen Planungsverfahren sind auch Bürgerinitiativen große Hürden für die Installation weiterer Windkraftanlagen. Um die Akzeptanz zu erhöhen, soll ein Crowdfunding einer Windkraftanlage über einen Smart Contract abgebildet werden. So finanzierte Nutzungsrechte daran ermöglichen die viertelstunden-genaue Nutzung und Abrechnung der lokal erzeugten Windenergie. Die Bürger sparen nicht nur durch günstigen und sauberen Strom, sondern entlasten auch das Gesamtnetz durch die Nutzung lokaler Erzeugungskapazitäten.“
Gesucht werden Programmierer*innen in den Richtungen: Frontend (Vue.js), Backend (Ethereum, web3.py, web3.js, Solidity). Come on and share some Energy! =)
Voranmeldungen bitte an: georgÄÄHDblockchain-nachhaltig.de


Waggon am Kulturgleis >>> Musikausklang

16h00

Auch im Waggon am Mainufer ist der Sonntag dem gepflegten musikalischen Ausklang gewidmet. Wie immer behalten wir uns die ein oder andere musikalische Überraschung vor!

Ihre Zeit ist begrenzt, also verschwenden Sie sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben. Lassen Sie sich nicht von Dogmen in die Falle locken. Lassen Sie nicht zu, dass die Meinungen anderer Ihre innere Stimme ersticken. Am wichtigsten ist es, dass Sie den Mut haben, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Alles andere ist nebensächlich.
Steve Jobs